Besançon : Gegen die Kollaborateure von ANDRA !

In Bure und Umgebung bestimmen die Durchsuchungen und die Belästigung der Gendarmen, Polizeigewahrsam und Prozesse den Alltag der Freund*innen im Kampf gegen das Atomklo von Andra.

Im Hambacher Forst belästigen die Bullen und die Sicherheitsbeamten von RWE, die für das Grossprojekt des Braunkohletagbaus verantwortlich ist, nun seit einigen Wochen die den Wald besetzenden Gegner*innen. Sie versuchen, sie dort in einem Blutbad zu räumen. Die Staatgewalt ist derart stark, dass eine Person vor einigen Tagen gestorben ist. Und Tag
für Tag werden Gefährt*innen in den deutschen Kerkern inhaftiert. Fünf Personen sitzen im Gefängnis, weil sie mit Leib und Seele gegen ihren energieaufwendigen und verheerenden Plan kämpfen, der einen über 12.000 Jahre alten Wald zerstören soll.

In beiden Fällen ist es undenkbar, dass wir unsere Genoss*innen und Gefährt*innen von der Welle der Repression verschlingen lassen. Dort, wo wir sind, ist es leicht und wünschenswert, die Tentakel des Feindes anzugreifen. Dafür brauchen wir nur ein wenig Vorbereitung, einen Plan im Kopf, um die Bullen und die Kameras zu meiden, und vor allem Entschlossenheit.

Organisiert in kleinen Gruppen für eine Nacht haben wir uns entschlossen, anzugreifen, nachdem wir uns miteinander über die Ziele unserer Angriffe geeinigt haben: Ingérop und die ONF [In Frankreich entspricht die « Office National des Forêts » einer staatlichen Behörde für die Verwaltung der Wälder, die der Kontrolle des Umwelt- und Landwirtschaftsministerium unterstellt ist.] Beides Kollaborateure des CIGEO-Projekts.

In der Nacht auf Samstag [29. September 2018] sind wir in die Büros der Ingenieurfirma eingedrungen. Nachdem wir die Tür ihres Büros mit Klebstoff sabotiert haben, haben wir einige Parolen hinterlassen: «Nieder mit der Andra; CIGEO stoppen, Weder in Bur noch sonstwo, Nieder mit der Atomenergie“ Die Mitarbeit der Ingerop-Firma wurde von
lesmonstresdecigeo.noblogs.org aufgedeckt. Die fünf Autos von ONF wurden ratzfatz geplättet: kein Reifen wurde verschont. Und alle Windschutzscheiben wurden besprüht mit den klaren Nachrichten: «No Cigeo; Solidarität mit Hambach; ACAB». Es gibt verschiedene und viele Gründe, um die ONF zu sabotieren. Diese Behörde ist nicht mehr und nicht weniger als die Polizei der Wälder. Seine Beamten verwalten sie, um immer mehr Profit zu machen. Ausbeutung von Holz, Förderung von Kohle oder Lagerung des Atomabfalls. Alles, was dem Staat und dem Kapitalismus nützlich und rentabel ist, hat Vorrang vor den menschlichen und nicht-menschlichen Leben. Jeden Tag arbeitet ONF mit den Jäger zusammen, gibt ihnen den Vorrang vor allen Tieren des Forstes. Die ONF ist
letztendlich für die Ökologie, was die Arbeit für die Emanzipation ist.

Kraft und Solidarität für die Angeklagten und Inhaftierten aus dem Hambacher Wald und in Bur.

Damit die Besetzungen mit der Sabotage einhergehen!

Einige Schatten in der Nacht

[en français] [in italiano] [en español]

This entry was posted in Deutsch. Bookmark the permalink.